Klimawandel – #1 Thema für Amerika

„Klimawandel ist nicht ein Problem für eine andere Generation“, erklärt US-Präsident Obama. Er möchte jetzt Aktion ergreifen mit seinem „Plan für saubere Energie“. Es soll „der größte und wichtigste Schritt werden, den wir je ergriffen haben, um den Klimawandel zu bekämpfen“. Der Plan für saubere Energie besteht aus einer Reihe von erreichbaren Standards, um den Ausstoß von Kohlendioxid bis 2030 um 32 Prozent gegenüber den Werten von 2005 zu reduzieren.

Mehr gibt es auf der offiziellen Regierungsseite:
https://www.whitehouse.gov/climate-change

Der Plan ist eine scharfe Kalkulation zwischen den Kosten, die aufgrund von Wetter- und damit Klimakatastrophen auflaufen und dem Geld, das ausgegeben werden müsste, um das Risiko von länger andauernden Waldbränden, längeren Dürreperioden, Stürmen und Überflutungen zu bannen. Obama:

Es ist Zeit für Amerika und die Welt auf den Klimawandel zu reagieren.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Bitte akzeptiere YouTube Cookies, um dieses Video abzuspielen. Durch deine Bestätigung dieser Nachricht erhältst du Zugriff auf Inhalte von YouTube, eine Dienstleistung angeboten von einem dritten, externen Anbieter.

YouTube Datenschutzerklärung

Wenn du diese Benachrichtigung akzeptierst, wird deine Entscheidung gespeichert und diese Seite wird neu geladen.

Im November 2015 wird es eine weitere Klima Konferenz in Paris geben. Die erste Konferenz wurde 1979 in Genf abgehalten. Nach intensiven Verhandlungen im Dezember 1997 wurde das Kyoto Protocol verabschiedet. Die meisten Industriestaaten kamen darin überein, die Treibhausgas-Emissionen zwischen 6-8% unter die Werte von 1990 zu senken und das gesetzlich gebunden frühestens bis 2008 und spätestens bis 2012. Die Regierung unter Präsident Bush hatte das Protokol 2001 explizit abgelehnt. Auf dem kommenden Treffen in Paris ist es übergeordnetes Ziel, die Treibhausgas-Emissionen soweit zu reduzieren, dass die Erderwärmung im Rahmen von 2% gegenüber vorindustriellen Werten bleibt. In vorangegangenen Klimaverhandlungen hatten sich Länder darauf geeinigt, bis März 2015 Aktionen für eine globale Vereinbarung darzulegen, die sie vorantreiben wollen. Diese Verpflichtungen werden „Beabsichtigte, national beschlossene Beiträge“ genannt oder „Intended Nationally Determined Contributions“ oder INDCs in Englisch.

Mehr gibt es hier zu lesen:
Wikipedia

Die Schweiz war die erste Nation, die im Februar 2015 ihre INDC einreichte, um die Treibhausgas-Emission zu reduzieren. Seit 1864 hat das Land einen Temperaturanstieg von 1.75 °C erfahren. Seine Einreichung zielt auf einen neuen politischen Rahmen ab, der auf bereits existierende Strategien zurückgreift, um Gas-Emissionen bis 2030 um 50% zu reduzieren. Die europäische Union folgte der Schweiz in einem Aktionsplan der den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 40% reduzieren will – berechnet aus den Werten des Jahres 1990. Mit dem „Plan für saubere Energie“ präsentiert nun Amerika seine Strategie.

Das „Heute“-Magazin berichtete in seiner heutigen Ausgabe, dass die meisten Gletscher bis 2030 geschmolzen sein werden auch wenn die Kohlendioxid-Emissionen reduziert werden könnten.
ZDF – HEUTE, 15.08.2015

Die Temperaturanomalien zwischen 2000 und 2015 verglichen mit den Temperaturen zwischen 1951 und 1980 sind in den folgenden Grafiken dargestellt.

temperature_anomaly2015

Quelle: NASA