QUOVADIS?MENSCH

zwei Filme und ein Buch
über eine Pilgerreise
ins Mensch-Sein

Will ich die Herausforderungen unserer Zeit überhaupt noch einmal benennen? Schwingen sie nicht ständig in den Herzen der Menschen? Sind wir uns nicht tief Innen bewusst, dass es um das Überleben einer Spezies – unserer Spezies – geht?

2008 sprach man das erste Mal von einer globalen Finanzkrise. 2019 hatte jeder Mensch auf diesem Planeten ein ganzes Jahrzehnt Zeit, sich sein eigenes Bild von der Weltsituation zu machen. Ob dazu die Informationen der Massenmedien ausreichend sind, bleibt dahin gestellt. Im Gegensatz zum Leben vor der Jahrtausendwende hat inzwischen jeder mündige Weltbürger Zugang zum Internet und kann sich nahezu flächendeckend informieren. Mit den neuesten Apps lässt sich kostenfrei Kontakt zu Menschen in anderen Ländern aufnehmen. Wir können uns aktiv informieren, wenn wir wollen. Zu bewerten, ob die Informationen online die Realität wiedergeben oder in wieweit im Netz Meinungsmache betrieben wird, bleibt jedem Einzelnen überlassen. Eigenverantwortung ist gefragt. Die Zeit, in der wir ausschließlich von großen Medienunternehmen mit Informationen gefüttert wurden, darf man wohl getrost als beendet erklären.

So bleiben Fragen? Braucht es weitere mahnende Stimmen? Oder warum bleibt ein grundlegender Wandel aus? Ist dieser Wandel vielleicht schon längst unterwegs? Sind wir bereits mitten in einer Umstrukturierung? Wohin gehen wir also?

QUOVADIS?MENSCH

Ich möchte ein positives Bild in die Zukunft zeichnen. Ich sehe Hoffnung für das Leben auf dem Planeten. Die Dokumentationsreihe Mankind – Die Geschichte der Menschheit hat unsere Geschichte in packenden Bildern zusammengefasst und zeigt das Bild einer Spezies, die unter den widrigsten Bedingungen höchste Leistungen erziehlt hat. Die Menschheit hat viel erfahren auf ihrer Reise durch die Zeit. Hat sie auch gelernt? Ist sie sich ihrem Potential sowie auch den Abgründen des Menschseins bewusst?

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Bitte akzeptiere YouTube Cookies, um dieses Video abzuspielen. Durch deine Bestätigung dieser Nachricht erhältst du Zugriff auf Inhalte von YouTube, eine Dienstleistung angeboten von einem dritten, externen Anbieter.

YouTube Datenschutzerklärung

Wenn du diese Benachrichtigung akzeptierst, wird deine Entscheidung gespeichert und diese Seite wird neu geladen.

Nur wenig taucht von dieser wunderbaren Rasse in den Massenmedien auf. Konsum, Unterhaltung und Sex regieren unser Verhalten. Das war wohl auch in vergangenen Epochen so. Und trotzdem blitzt zwischen den Machtmaschinerien von Berichterstattung, Social Media und Kapital immer wieder der Funke einer Kraft durch, die wir scheinbar vergessen haben – die Evolution.

Bei genauerem Hinschauen wird klar, dass wir dieser Kraft gar nicht ausweichen können. Vielleicht ist es die Kraft, die seit Jahrtausenden den Kosmos in Bewegung hält, Erfahrung ermöglicht und neue Varianten im Lebenszyklus ermöglicht. Nie war diese Kraft deutlicher zu spüren als heute. All die Krisen, die vor der Haustür unserer modernen Zivilisation stehen, zeigen, dass wir uns weiterentwickeln müssen, dass das Leben bei unseren Errungenschaften nicht halt macht. Es fordert uns auf. Es will mehr Wachstum – allerdings nicht in der Form, die wir seit geraumer Zeit praktizieren.

Wissenschaftler haben diesem bevorstehenden Zeitalter einen Namen gegeben. Sie sprechen vom Anthropozän: dem Zeitalter des Menschen. Der wesentliche Unterscheid im Vergleich zu früheren Epochen ist, dass der Mensch maßgeblich in den Ablauf der Evolution eingreift.

© Willkommen im Anthropozän (German version) from WelcomeAnthropocene on Vimeo.

So gibt es inzwischen tausende von Netzwerken überall auf der Welt, die sich für einen Wandel im Verhalten der menschlichen Spezies auf dem Planeten Erde einsetzen: Umsonstläden, Permakultur, Transition Towns, Lebensgemeinschaften und Ökodörfer. Pioniere und Visionäre glauben auch, dass ein neues Bewusstsein erforderlich ist, um den bevorstehenden Evolutionssprung zu vollbringen.

Irgendwo wartet ein Evolutionssprung auf uns …

Mehr dazu unter SDSN EDU

Um wirklich nachhaltig eine Veränderung auf dem Planeten zu bewirken, braucht es neue Denkmodelle und eine neue Weltsicht. Diese Weltsicht entsteht durch die Geschichten, die wir uns erzählen. Die Gemeinschaft der Findhorn Foundation im Norden Schottlands hat den New Story Hub ins Leben gerufen, um sich der Erforschung dieser neuen Geschichte zu widmen. 2014 hat die Stiftung den New Story Summit ausgerichtet. Daraus entstand 2016 der New Story Film.

© Trailer – New Story Film von New Story Hub on Vimeo.

Während des Treffens des New Story Summits war spürbar, dass selbst die Modelle von Gruppenbegleitungen einem Wandels unterliegen und sich Pioniere andere Formen der Erfahrungen und des Austauschs wünschen.

Wir erzählen uns neue Geschichten.

Mehr dazu unter http://newstoryhub.com

Auch die Hopi-Indianer erzählen sich von einer neuen Geschichte und sehen eine Zeitenwende auf uns zukommen. Wann diese exakt stattfindet soll, variiert. Interessant ist, dass in den meisten Prophezeiungen von LOSLASSEN gesprochen wird. Etwas ALTES will gehen, bevor das NEUE in die Welt kommen kann. Im Folgenden der Aufruf der Hopi:

Wir befinden uns in einem reißenden kosmischen Fluss.
Dieser ist so stark und mächtig,
dass ihn viele Menschen fürchten werden.

Sie werden versuchen, sich am Ufer festhalten.
Sie werden auch das Gefühl haben,
auseinander gerissen zu werden und
werden aus diesem Grund auch sehr leiden.

Wisse, dass der Fluss seine Absicht und sein Ziel hat.

Die Weisen der Hopi-Indianer rufen dazu auf, sich vom Ufer loszulösen
und in die Mitte des Flusses reißen zu lassen.

Wir sollen unsere Häupter über dem Wasser halten,
um den Blick für jene freizuhalten, die wie wir selbst
mit Vertrauen und Freude im Flusse treiben.

In dieser Zeit sollten wir nichts persönlich nehmen
und auf uns alleine beziehen. Tun wir das dennoch,
beginnen wir unsere spirituelle Reise und unser Wachstum zu blockieren.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei.
Orientiert euch an der Gemeinschaft, an den Mitmenschen.
Streichen wir doch das Wort ‚Kampf’ aus unserem Vokabular,
aus unserem Bewusstsein.
Alles, was wir im Alltag machen,
sollte als heiliger Akt betrachtet werden.

Suche keinen Führer abseits deiner selbst.
Gewinne deine eigene Kraft zurück
und erhalte sie für deine Entwicklung.

Es gibt keine Landkarten mehr,
keine Glaubensbekenntnisse und keine Philosophien.
Von jetzt kommen die Anweisungen geradewegs aus dem Universum.
Der Plan wird offenbar, Millisekunde auf Millisekunde,
unsichtbar, intuitiv, spontan, liebevoll.

Gehe in deine Zelle und deine Zelle wird dich alles lehren,
was es zu wissen gibt.

Auf in eine gemeinsame Zukunft …

Mitakuye Oyassin
– Für alle meine Verwandten

Die Menschheit betrifft jeden einzelnen Weltbürger. Inzwischen gehen die Auswirkungen des Einfluss unserer Spezies weit über Ländergrenzen hinaus. Wir wachsen zu einer globalen Familie zusammen. Unser Land ist die Erde. Jeder einzelne Mensch ist im Moment aufgerufen, sich Gedanken über den Zustand dieser Welt zu machen und seinen Platz im großen Wandel – wie Johanna Macy diese Zeit beschreibt – zu finden.

Die globale Finanzkrise von 2008 hat mich aufgerüttelt. Seit diesem Zeitpunkt mache ich mir meine eigenen Gedanken und beobachte mein Leben und die Welt. Es gibt soviel zu entdecken in diesem Jahrhundert, in dem wir alle momentan leben. Wir brauchen nur unsere Augen zu öffnen und wirklich in die Welt zu sehen. Unser Blickwinkel ändert sich, wenn wir unser falsches Selbstbild aufgeben. Das ist wohl die größte Herausforderung. Das Leben hat mich in den letzten Jahren genau an diesen Punkt gebracht. So stelle ich mich nun meiner persönlichen Erfahrung der letzten 10 Jahre und möchte meine Erkenntnisse, Visionen und Wünsche an eine Zeit nach meiner Zeit gerne teilen.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei